Grosse Besetzungen

FÜRHOLZERETTE
oder: STEIN UM STEIN und HOLZ FÜR HOLZ
für akklamierenden Baumeister, Soli, Chor und Instrumentalensemble
nach einem Text von Norbert Trawöger
Besetzung: 4 Soli (SATB), Chor, Fl, Klar, 2 Viol, Vlc, Schlagw, Klav
Entstehungsjahr: 2011 Dauer: ca. 40 min.
– Kleine Festkantate mit humoristischer Note in weitgehend traditioneller Klangsprache –
UA: 11. 8. 2011, Steinbruch Arbing / Solisten, Chor und Ensemble der LMS Pregarten,
Dir.: Walter Johannes Fischer
Zum 35 – Jahr – Jubiläum der Firma Baumeister Karl Fürholzer GmbH, Arbing

Stabat Mater
für Soli, Chor, Orgel, Sprecher und Instrumente
nach Texten von Bert Brandstetter, Nelly Sachs, Oda Schaefer, Christine Lavant, Gioconda Belli, Ingeborg Bachmann, Else Lasker-Schüler und Christine Busta
Besetzung: (1) im Altarraum 3 Soli (Sopr, Mezzo, Tenor), Specher und Instrumente (Fl, Klar, Sax, Vla, Vlc, Hrf) / (2) auf der Empore 8 Soli (SSAATTBB), Chor und Orgel
Entstehungsjahr: 2010 Dauer: ca. 80 min.
– Passionsmusik, die traditionelle liturgische Vorlagen mit neueren Texten zur Leidensgeschichte und zeitlosen Bezügen zum Thema Verlust und Tod eines geliebten Menschen verbindet –
UA: 26. 3. 2010, Alter Dom Linz / Ursula Langmayr, Christa Ratzenböck, Michael Nowak, Bert Brandstetter, Andreas Penninger, Davidchor Eferding (Kurt Dlouhy), Ensemble Spektren, Dir.: Gunter Waldek
Ein Auftragswerk des Brucknerhauses Linz

Heaven Is on Earth
für Sopran, Chor und Brass Band
nach Texten von Charlotte Mew u.a.
Entstehungsjahr: 2010 Dauer: ca. 11 min.
– Groß besetzte Festkantate mit lyrischen Episoden –
UA: 2. 5. 2010, Brucknerhaus Linz / Charlotte Pistor, OÖ. Landesjugendchor, European Youth Brass Band, Dir.: Karl Geroldinger
Ein Auftragswerk des Landes Oberösterreich für European Brass Band Championship 2010

Wie die Lerche hoch droben im Blau
Kleine Kantate für Soli, Chor und kleines Orchester nach Texten von Jakob Haringer
Besetzung: 3 Soli (S, Mezzo, Bar), Chor; 2-1-2-1/2-2-2-0/2 Schlagw/Str
Entstehungsjahr: 2010 Dauer: ca. 6 min.
– Dreisätziges Werk auf gehobenem Amateurniveau mit klanglicher Nähe zur Tradition –
UA: Kaufmännisches Vereinshaus Linz, 2. 7. 2010 / Bachl-Chor, Trauner Kammerorchester, Dir.: Harald Pill
Dem Bachl-Chor Linz zu seinem 60-jährigen Bestehen.

„War es nur Dunkelheit?“
Musikalische Reflexionen zum Kometor in Peuerbach für Sopran, Kammerensemble und kleines Orchester nach trad. Texten
Besetzung: Sopransolo; Klarinette, Horn und Klavier; 1-1-2-1/0-2-2-0/2 Schlagw/Str
Entstehungsjahr: 2010 Dauer: ca. 30 min.
– Mehrsätziges Werk mit inhaltlichen Bezügen zu Universum, Raum und Zeit; einschlägige Projektionen des Videokünstlers Manfred Hebenstreit sind in die Aufführung einbezogen; anspruchsvolle Soloparts bestreiten den Großteil der Komposition (4 Sätze), das auf Amateurniveau gehaltene Orchester ist auf 3 kurze Sätze beschränkt –
UA: 6. 11. 2010, Melodium Peuerbach / Kerstin Möseneder (S), Kammerorchester Peuerbach, Dir.: Norbert Hebertinger
Entstanden zur OÖ Landesausstellung 2010

… wenn deine Tiefen schwingen …
Concertino für Violine, Sopran und symphonisches Blasorchester
Besetzung: Sopran-Solo, Violinsolo;
Entstehungsjahr: 2005 Dauer: ca. 12 min
– Dreisätziges virtuoses Konzert, in dessen lyrischem Mittelteil ein dialogisch zum Violinsolo angelegter Sopran nach einem Text von Rainer Maria Rilke („Wie soll ich meine Seele halten…“) eingesetzt wird –
UA: 26. 10. 2005 Linz, Brucknerhaus / Josef Fuchsluger (Viol.), Barbara Bretbacher (Sopran), Auswahlorchester des OÖBV, Dir. Norbert Hebertinger
Ein Auftragswerk des OÖBV zum Tag der Bläserjugend 2005

Musik ist wie ein weites Land
Kantate für Chor, Instrumentalsolisten, Tänzer und Orchester (Libretto: Günter G. Krenner)
Besetzung: Chor, Orchester (2-2-3-0/2-2-2-1/2 Schlagw/Str)
Entstehungsjahr: 2004 Dauer: ca. 40 min
– Große Festkantate in 8 Sätzen, im Schwierigkeitsgrad den Ausführenden der UA (Musikschulchor und –orchester) angepasst –
UA: 15. 5. 2004 Pregarten, Bruckmühle / Ensembles der LMS Pregarten,
Dir. Walter Johannes Fischer
Ein Auftragswerk der LMS Pregarten zum 50jährigen Bestehen

Tunnelkantate
für Soli, Chor und kleines Orchester (Libretto: Bert Brandstetter)
Besetzung: Soli (S, Bar), Chor, Orchester (1-1-1-1/1-1-0-0/Pk/Str)
Entstehungsjahr: 2003 Dauer: ca. 25 min
– Humorvolles, mehrsätziges Chorwerk für Amateur-Ensemble mit gehobenem Anspruch, mit Zitaten aus Haydns Schöpfung –
UA: 20. 9. 2003 Neumarkt i. Mkr. / Kirchenchor Neumarkt, Ltg. Bert Brandstetter
Ein Auftragswerk der oö. Landesregierung zur Eröffnung des Straßentunnels der Umfahrung Neumarkt

Einst & Jetzt
Kantate vom früheren schönen Leben im Salzkammergut
für Soli, Kinderchor, Projektionen und Orchester (Libretto: Franz Gillesberger)
Besetzung: Soli (Mezzo, Bar,), Kinderchor, Orch. (1-1-1-1/2-2-1/Pk + 2 Schlagw/Hrf/Str)
Entstehungsjahr: 2002 Dauer: ca. 40 min
– Szenische Kantate mit regionalen Bezügen, in lockerem Kontext mit den ähnlich konzipierten Stücken „Das ist mein Land“ (Innviertel, 1998) und „Durch Land und Zeit“ (Hausruckviertel, 2000) zu sehen –
UA: 10. 5. 2003 Ebensee, Bruder Klaus Kirche Roith – Orchester der Musikfreunde Ebensee, Dir. Fritz Neuböck
Ein Auftragswerk des Blasmusikverbandes zum Viertelfest 2002 (Traunviertel)

Die Sprache der Engel
für Sopran, Chor und Instrumentalensemble
Besetzung: Sopran-Solo, Chor; Ensemble (2-2-4-2/2-2-2-0/Schlagw/Streichquartett)
Entstehungsjahr: 2002 Dauer: ca. 16 min
– Sieben kurze Sätze auf der Basis von Textzitaten verschiedener Künstler über Musik und Kunst; ausführbar von guten Amateurensembles –
UA: 30. 11. 2002 Andorf, Sporthalle / Christa Schmid – WPOS, Dir.: Gunter Waldek
Ein Auftragswerk zum 50jährigen Jubiläum der Musikschule Andorf

Das ganze Land ist wie ein Lächeln Gottes
Kantate für Bass-Solo, Chor und Orchester nach Texten von Ernestine Hanl
Entstehungsjahr: 2001 Dauer: ca. 12 min
– Dreisätzige Kantate im Niveau gehobenen Laienmusizierens –
UA: 30. 6. 2001 Andorf, Sporthalle / Walter Fischer – Grieskirchner Kammerorchester
Ein Auftragswerk der Marktgemeinde Andorf zum 50jährigen Jubiläum der Markternennung

…und wo sich wort und ton gesellt…
für Bariton und symphonisches Blasorchester mit Violoncello, Kontrabass und Harfe nach einem Text von Hermann Hesse
Entstehungsjahr: 2001 Dauer: ca. 8 min
– Ensemblestück mit Raumklangeffekten –
UA: 9. 7. 2001 Luzern, Konzert- und Kongresshalle / Michael Wagner (Bariton), Blasorchester des Bruckner-Konservatoriums, Dir.: Hans Mösenbichler
Ein Auftragswerk des Landes OÖ zur WASBE-Konferenz Luzern 2001

schneeluft in deiner hand
für Sopran, Viola, Violoncello, Cembalo/Orgel, 13 Bläser, Schlagwerk und Volksmusik-Dreigesang nach Texten von Robert Kleindienst
Besetzung: Entstehungsjahr: 2000 Dauer: ca. 35 min
– Stark espressive Vertonung moderner Lyrik unter Einbeziehung von Volksliedern und Raumklangeffekten –
UA: 29. 1. 2000 Radstadt, evangelische Versöhnungskirche / Maria Hauer (Sopran), Sabine Luger (Vla), Barbara Reiter (Vlc), Bernhard Schneider (Orgel, Cemb); Orchester der MS Pongau, Kalchhofer Dreigesang; Dir.: August Jäger
Ein Auftragswerk des Kulturvereins „Zentrum“ für die Paul Hofhaymer-Tage 2000

Pêcheurs d’histoire
Szenische Kantate für Kinder (Libretto: Claire Freedman)
Besetzung: Soli, Kinderchor, Sprecher; 2 Fl, 4 Blfl, 3 Viol, 2 Vlc, 2 Git, Klav 4hdg, Schlagw
Entstehungsjahr: 2000 Dauer: ca. 22 min
– Musiktheater in 4 Szenen für Kinder –
UA: 1. 4. 2000 Luzern, Konzert- und Kongresshalle / CLEM
Ein Auftragswerk des Centre Lemanique d’Education Musicale (CLEM) zum Jubiläum „25 Jahre Verband Musikschulen Schweiz“

Durch Land und Zeit
für Sopran, Bass, Blechbläserquintett und Orchester (Textzusammenstellung: Karl Herndler)
Entstehungsjahr: 2000 Dauer: ca. 40 min
– Szenische Kantate mit regionalen und historischen Bezügen (zB Bauernkriege), in lockerem Kontext mit den ähnlich konzipierten Stücken „Das ist mein Land“ (Innviertel, 1998) und „Einst&Jetzt“ (Traunviertel, 2002) zu sehen –
UA: 26. 10. 2000 Grieskirchen, Manglburg / Rosemarie Schobersberger (S), Reinhard Mayr (B), Vario-Brass, Grieskirchner Kammerorchester; Dir.: Norbert Hebertinger
Ein Auftragswerk des Blasmusikverbandes zum Viertelfest 2000 (Hausruckviertel)

Wetter-Kantate
für gemischten Chor und kleines Blasorchester über Bauernregeln und Wettersprüche
Besetzung: Chor, Blasorch. (Fl, Klar, Hrn, Trp, Pos, Tba, Pk, 2 Schlagw)
Entstehungsjahr: 1999 Dauer: ca. 15 min
– Humorvolle, relativ einfache Komposition für Amateurensembles, mit intensiver Textausdeutung –
UA: 19. 6. Neumarkt i. Mkr., Marktplatz / Kirchenchor Neumarkt, Dir.: Bert Brandstetter
Ein Auftragswerk des Kirchenchores Neumarkt i. Mkr. / ORF-Mitschnitt

Landslide
Heimatliche Szenen für Bass und symphonisches Blasorchester nach Texten von Johann Aschenberger (10 min.)
UA: Juli 1999 Schladming, Festival MidEurope / Franz Kalchmayr, Magistratsmusik Wels, Dir.: Walter Rescheneder
Ein Auftragswerk der Stadt Wels für das Blasorchesterfestival MidEurope

Das ist mein Land
für Sopran, Sprecher, Chor, Ensembles und Orchester nach Texten von Roswitha und Friedrich Zauner
Besetzung: Sopran-Solo, Sprecher, Chor, Volksmusik-Dreigesang, Klarinettenensemble, Blasorchester, Orchester (2-3-3-Sax-2/4-3-3-1/Pk-3Schlagw/Str)
Entstehungsjahr: 1998 Dauer: ca. 40 min
– Sehr groß angelegte Festkantate mit starken regionalen Bezügen in Text und Musik, in lockerem Kontext mit den ähnlich konzipierten Stücken „Durch Land und Zeit“ (Hausruckviertel, 2000) und „Einst&Jetzt“ (Traunviertel, 2002) zu sehen –
UA: Ried, Jahnturnhalle / Maria Höller / ORF-Mitschnitt
Ein Auftragswerk des Blasmusikverbandes zum Viertelfest 1998 (Innviertel)

Missa in Honorem Magistri Ruperti für Soli, Chor und Streicher
Entstehungsjahr: 1998 Dauer: ca. 15 min
– Relativ einfach gehaltene lateinische Messe, praxisgerecht auf dem Niveau gehobener Kirchenchöre –
UA: 12. 4. 1998 Linz, Friedenskirche / Chor und Orchester der Friedenskirche, Dir.: Rupert Vierlinger

Drei Fragmente zum Sonnengesang des hl. Franziskus
für Bariton, Flöte, Klarinette, Posaune, Harfe, Violine, Viola und Violoncello
Entstehungsjahr: 1998 Dauer: ca. 10 min
– Expressiv angelegter, stark textorientierter Zyklus in altitalienischer Sprache, in den Instrumenten teilweise klanglich auch im experimentellen Bereich –
UA: 23. 10. 1998 Ansfelden, Anton Bruckner Centrum / Andreas Lebeda (Bar), Ensemble des Bruckner-Konservatoriums
Ein Auftragswerk der Stadtgemeinde Ansfelden für das Anton Bruckner Centrum

Kommt, Lilien und Akeleien („Europakantate“)
Kantate unter Verwendung europäischer Volkslieder für Soli, Chor und Bläseroktett
Besetzung: Soli (S, T), gem. Chor; Fl(Picc), Ob (EH), 2 Klar (Bassklar), 2 Fag
Entstehungsjahr: 1997 Dauer: ca. 32 min
– Stilistisch traditionelle Bearbeitungen europäischer Volkslieder (in deutscher Übersetzung), wobei jeweils 2 Lieder zu einem musikalischen Satz verbunden sind. Die ursprünglich 5sätzige Kantate wurde anlässlich des EU-Ratsvorsitzes Österreichs (1998) um 3 Sätze erweitert und somit auf den damaligen Stand aller EU-Mitgliedsländer gebracht. Für spätere Aufführungen entstand eine Fassung, die einen Kinderchor mit einbezieht; alle Chorsätze sind auch a capella ausführbar. Die Osterweiterung der EU 2004 führte dazu, dass als instrumentale Zwischenspiele die „Europäischen Tänze für Bläseroktett“ (Dauer: ca. 20 min) ergänzt wurden. Alle Fassungen sind für Amateurensembles geschrieben und im engen Zusammenhang mit den weiteren Volksliedkantaten „Sommer ist ins Land gekommen“ (1985), „Das Lieben bringt groß Freud“ (1988) und „Bunt sind schon die Wälder“ (1988) zu sehen –
UA: erste (5sätzige) Fassung 18. 4. 1997 Landesgartenschau Schmiding, erweiterte Fassung 18. 11. 1998 Brüssel / Kirchenchor Neumarkt, Bläseroktett Freistadt; Dir.: Bert Brandstetter
Ein Auftragswerk des ORF

Ich habe einen Traum
für Bass-Solo, Sprecher, 4 Chorgruppen und Bläser (Textzusammenstellung: P.P. Kaspar)
Entstehungsjahr: 1996 Dauer: ca. 55 min
– Groß angelegte Kantate mit Raumwirkung: Die Großgruppen sind rund um das Publikum angeordnet und werden von einer sich bewegenden Bläserformation begleitet. Die teils religiösen Texte orientieren sich am Motto des Sängerfestes „Für den Frieden singen“. Das musikalische Niveau des Stückes ist der Leistungsfähigkeit ambitionierter Amateurchöre angepasst –
UA: 8. 6. 1996 Eishalle Linz / Franz Kalchmair (Bass), Chöre des Österr. Arbeitersängerbundes und ausländische Gastchöre (800 Mitwirkende), Dir.: Fritz Hinterdorfer
Ein Auftragswerk des Österreichischen Arbeitersängerbundes zum Internationalen Sängerfest 1996

Mysteria Sacratissimo Beatae Mariae Virginis Rosario
für Soli, gemischten Chor, Orgel und Orchester
Besetzung: Soli (SATB), Chor, Orgel, Orch. (2-2-2-2/4-3-3-1/Hrf/3 Schl/Str)
Entstehungsjahr: 1995 Dauer: ca. 20 min
– Mehrteiliges geistliches Chorwerk über die „Rosenkranzgeheimnisse“, in klanglicher Vielfalt zwischen chorischem Flüstern und kirchenmusikalischen Anklängen komponiert –
UA: 22. 11. 1995, Brucknerhaus Linz / Ulrike Sonntag (S), Gabriele Uher (A), Thomas Sigwald (T), William Mason (B), Linzer Singakademie, Wolfgang Kreuzhuber (Orgel), Philharmonisches Orchester Zagreb, Dir.: Johannes Wetzler
Ein Auftragswerk der Linzer Singakademie zum 150-Jahr-Jubiläum

Über die Straßen nach Eden
für Baritonsolo, Männerchor und Orchester nach einem Text von Elfriede Prillinger
Besetzung: Baritonsolo, Männerchor (TTBB), Orch. (2-2-2-2/4-2-3-1/Hrf/3 Schl/Str)
Entstehungsjahr: 1995 Dauer: ca. 25 min
– Feierliche Gedenkkantate im Dialog zwischen Solist und Chor, als instrumentaler Mittelteil dient das „Lacrimosa“ für großes Orchester (1989) –
UA: 22. 10. 1995 Stadttheater Gmunden / Richard Novak (Bar), Förster Chor Brünn, Orchester des Landesmusikschulwerks OÖ, Dir.: Helmut Trawöger
Ein Auftragswerk zum „Festakt zum Staatsfeiertag – 50 Jahre Kriegsende – KZ Ebensee“

Behutsamkeit ist not
Kantate für Sopransolo, Kinderchor, Männerchor und Orchester nach Texten von Angelus Silesius.
Besetzung: Soli (S; TTBB), Kinderchor, Männerchor und Orchester (2-2-3-2/4-3-3-1/Pk+Schl/Str)
Entstehungsjahr: 1994 Dauer: ca. 20 min
– Fünfteilige Festkantate mit anspruchsvollem Sopransolo und amateurorientierten Chor- und Orchesterstimmen –
UA: 27. 11. 1994 Stadttheater Steyr / Donna Ellen (S), MGV Sängerlust Steyr, Orchester der LMS, Dir.: Martin Fiala
Ein Auftragswerk des MGV Sängerlust zum 150jährigen Bestand des Chores
Erschienen auf CD: Werke österr. Komponisten des 20. Jahrhunderts (Doppel-CD EE-009CE, EE-010CD)

Musikalische Zwischenrufe
für Altsolo, Frauenchor und Instrumentalensemble
Besetzung: Altsolo, Frauenchor und Instrumentalensemble (Blflquart, 3 Fl, 3 Klar, TSax, 2 Hrn, 2 Trp, 2 Pos, Schlagw, Viol, Vlc, Kb, 3 Git, Akk, 2 Klav)
Entstehungsjahr: 1994 Dauer: ca. 15 min
– Siebenteilige Suite zur Eröffnungsfeier, deren Konzept vorsieht, dass die einzelnen Sätze nahtlos in die Festreden übergehen –
UA: 16. 10. 1993 LMS Ottensheim, Ensembles der LMS
Ein Auftragswerk zur Eröffnung der Landesmusikschule Ottensheim

Bows & Arrows
für Sopransolo, Saxophonquartett, Streichquartett, Harfe, Klavier und Schlagwerk
Entstehungsjahr: 1994 Dauer: ca. 16 min
– Aus der Spannung zwischen Punkten (arrows) und Linien (bows) entwickelt sich mit der darübergelegten wortlosen Sopranstimme ein dichter Dialog, der schließlich wieder in den zerbrechlichen und träumerisch-schwebenden Grundcharakter des Beginns zurückführt –
UA: 21. 11. 1993 Wien, Konzerthaus / Maria Höller (Sopran), Wiener Saxophon-Quartett, Österr. Kammersymphoniker; Dir.: Ernst Theis
Ein Auftragswerk der Österreichischen Kammersymphoniker für „wien modern 1993“

Von der Verwüstung der Westindischen Länder. Ein Requiem
Szenisches Oratorium für 9 Soli und Instrumentalensemble
Idee, Libretto und künstlerische Gesamtleitung: Maria Hofmann
Besetzung: 9 Sänger (S,S,A,Diskant,T,T,Bar,Bar,B); Fl, Klar, Viol, Vlc, Schlagw, Klav
Entstehungsjahr: 1992 Dauer: ca. 90 min
– Im „Columbus-Jahr“ 1992 wurde der 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas gefeiert, das Oratorium beschreibt die dunkle Seite dieser Conquista. Im Zentrum steht die Figur des Dominikanermönches Bartolomé de Las Casas, der als erster kritische Berichte über die Eroberung an den spanischen Hof schickte. Als Rahmenhandlung dient ein Requiem, das er mit seinen Mitbrüdern feiert; dabei kommen immer wieder Erinnerungen an die Grausamkeiten hoch, die im Namen der Christianisierung begangen wurden. Einschübe mit alten indianischen Texten und zeitgenössischer Lyrik komplettieren das Spektrum, das auch in musikalischer Hinsicht zwischen Anklängen an Renaissancemusik und moderner Klanggestaltung weit gespannt ist –
UA: 14. 9. 1992 Salzburg, Stadtkino / Hofhaymer-Ensemble Salzburg, Ltg: Gunter Waldek / ORF-Mitschnitt
Ein Auftragswerk des World-Uranium-Hearing

Et l’enfant dit: écoute un peu l’histoire …
Szenische Kantate für Kinder (Libretto: Claire de Ribeaupierre)
Besetzung: Sprecher; Solo-Stimmen; Kinderchor; 4 Blfl, Fl, Hrf, 2 Git, 3 Viol, Vlc, Perc.
Entstehungsjahr: 1991 Dauer: ca. 60 min
– In einem Prolog und sieben Bildern werden historische Figuren aus verschiedenen Jahrhunderten beschrieben; die für Kinder (als Zuhörer und Ausführende) geschriebene Musik orientiert sich dabei am Stil der betreffenden Zeit, ohne jedoch ihre Eigenständigkeit zu verlieren –
UA: 26. 6. 1991 Lutry (später Lausanne, Genf, Lugano) / CLEM; Dir.: Roberto Festa; Regie: Gérard Diggelmann
Ein Auftragswerk des Centre Lemanique d’Education Musicale (CLEM) und des Schweizer Musikrates zum 700-Jahr-Jubiläum der Schweiz

Bilder des Alltags
Kantate für Soli, Chor und Instrumente
Besetzung: Soli (S, Bar), Chor, Blasorchester und Instrumentalensemble (Fl-Klar-Hrn-Pos-Akk-Viol-Vlc-Kb)
Entstehungsjahr: 1991 Dauer: ca. 15 min
– Mehrsätzige Festkantate, die vor einem kritischem Hintergrund (Gleichgültigkeit gegenüber Katastrophenmeldungen in den Medien) auf die Wichtigkeit von Kunst und Kultur als bewusstseinsbildendem Faktor eingeht –
UA: 13. 9. 1991 Mehrzweckhalle Timelkam / Rosemarie Schobesberger (S), Friedrich Springer (Bar), Gesangverein und Musikkapelle Timelkam, Ensemble der LMS; Dirigent: Gunter Waldek
Ein Auftragswerk der Marktgemeinde Timelkam zur Eröffnung der Mehrzweckhalle

Domklang
Musik für den Raum nach Texten von P.P.Kaspar für Bass, Sprecher, Chöre, Bläsergruppen und zwei Orgeln
Entstehungsjahr: 1990 Dauer: ca. 60 min
– In einer Art „Gesamtkunstwerk“ werden Text, Musik und Raum miteinander verbunden; dabei werden zeitgemäße Kommentare zum „Vater unser“ musikalisch unterstrichen. Solisten, Chöre und Instrumentengruppen sind im gesamten Kirchenraum verteilt und erzeugen durch abwechselndes oder gleichzeitiges Musizieren starke Raumklangeffekte –
UA: 22. 6. 1990 Linz, Mariendom / William Mason (Bass), Silvia Glogner und Erich Josef Langwiesner (Sprecher), Rudolf Jungwirth und Wolfgang Kreuzhuber (Orgel), Domchor, Chor und Ensembles des Bruckner-Konservatoriums Linz; Dir.: Gunter Waldek
Ein Auftragswerk der Stadt und Diözese Linz zum 500-Jahr-Jubiläum der Stadt Linz

Ich bin das Gestern, das Heute, das Morgen
Aus einem altägyptischen Totenbuch für Alt, Chor und kleines Orchester
Besetzung: Altsolo, gemischter Chor, Orchester (Klar/Bassklar, Hrf, Str)
Entstehungsjahr: 1989 Dauer: ca. 22 min
– Sieben Chor- und Solosätze ranken sich symmetrisch um den zentralen 4. Teil, der als Kernaussage die Titelzeile des Werkes hat. Die Komposition versucht, eine zeitlos wirkende Tonsprache mit vorwiegend meditativer Aussagekraft zu finden –
UA: 30. 3. 1990 Ursulinenhof Linz / Elisabeth Mayer (A), Kammerchor und Instrumentalisten des Bruckner-Konservatoriums, Dir.: Gerhard Dallinger
Komponiert zur Ägypten-Ausstellung des Landesmuseums

Bunt sind schon die Wälder
Volksliedkantate für Sopran, 3 Chöre und Bläser
Besetzung: Sopran-Solo, Kinderchor, gem. Chor, Männerchor, Bläser (2-2-2-2/4-2-2-1/Pk)
Entstehungsjahr: 1988 Dauer: ca. 17 min
– Stilistisch ganz im Bereich traditioneller Volksliedbearbeitungen gehalten, ist dieses Werk für Amateurensembles geschrieben und im engen Zusammenhang mit den weiteren Volksliedkantaten „Sommer ist ins Land gekommen“ (1985), „Das Lieben bringt groß Freud“ (1988) und „Kommt, Lilien und Akeleien“ (Europakantate, 1997) zu sehen –
UA: 22. 10. 1988 Leonding, Kürnberghalle / Chorgemeinschaft Leonding, Dir.: Uwe Chr. Harrer / ORF-Mitschnitt
Ein Auftragswerk des ORF

Das Lieben bringt groß Freud
Volksliedkantate für Bariton, 3 Chöre und kleines Orchester
Besetzung: Bar.-Solo, Kinderchor, gem. Chor, Männerchor, Orch. (2 Ob, 2 Hrn, Hrf, Str)
Entstehungsjahr: 1988 Dauer: ca. 18 min
– Stilistisch ganz im Bereich traditioneller Volksliedbearbeitungen gehalten, ist dieses Werk für Amateurensembles geschrieben und im engen Zusammenhang mit den weiteren Volksliedkantaten „Sommer ist ins Land gekommen“ (1985), „Bunt sind schon die Wälder“ (1988) und „Kommt, Lilien und Akeleien“ (Europakantate, 1997) zu sehen –
UA: 17. 6. 1989 Schwertberg / Walter Fischer (Bar), Liedertafel Schwertberg, Linzer Kammerorchester, Dir.: Fritz Hinterdorfer
Ein Auftragswerk der Liedertafel Schwertberg

Jauchzet dem Herren
Psalm 100 für Sopran, Flöte, Orgelpositiv und Orgel
Entstehungsjahr: 1987 Dauer: ca. 14 min
– Formal streng symmetrisch gegliederte Kirchenkantate, teilweise choralgebunden, in dodekaphonischer Faktur, mit sehr virtuos gehaltener Sopranstimme –
UA: 5. 5. 1988, Ursulinenkirche Linz; Gabriele Azesberger (S), Anna Sabina Kreuzhuber (Fl), Wolfgang Kreuzhuber (Orgel), Alice Ertlbauer (Orgelpositiv)

Die Entstehung der Kathedrale
für Soli, Orgel, Renaissance-Instrumente und Tonband
Entstehungsjahr: 1985 Dauer: ca. 60 min
– Inhaltliche Basis des groß angelegten, den Kirchenraum stark mit einbeziehenden Werkes ist eine Collage von Textstellen, v.a. aus der Bibel und aus Dantes „Divina Commedia“, die mit der Vorstellung sakraler Räume zu tun haben. Die zeitgemäße Klangsprache verbindet die Eigenheiten von Renaissance-Instrumenten (Drehleier, Zink, Posaunen) mit modernen Orgelmeditationen und meist polyphon geführten Singstimmen –
UA: 10. 10. 1985 Linz, Alter Dom / Hofhaymer-Ensemble, Dir.: Gunter Waldek / ORF-Produktion
Ausschnitte erschienen auf CD: GUNTER WALDEK (CD OÖ Kultur – ORF 92/2)
Ein Auftragswerk des Hofhaymer-Ensembles und des ORF Linz

Sommer ist ins Land gekommen
Volksliedkantate für Bariton, 3 Chöre und kleines Orchester
Besetzung: Bar.-Solo, Kinderchor, 2 gem. Chöre, Orch. (1-1-1-1/1-0-0-0/Pk/Hrf/Str.)
Entstehungsjahr: 1985 Dauer: ca. 17 min
– Stilistisch ganz im Bereich traditioneller Volksliedbearbeitungen gehalten, ist dieses Werk für Amateurensembles geschrieben und im engen Zusammenhang mit den weiteren Volksliedkantaten „Das Lieben bringt groß Freud“ (1988), „Bunt sind schon die Wälder“ (1988) und „Kommt, Lilien und Akeleien“ (Europakantate, 1997) zu sehen –
UA: 30. 6. 1985 Vöcklabruck, Stadtsaal / Jeunesse-Chor Linz, Liedertafel Vöcklabruck, Gesangverein Timelkam u.a., Dir.: Franz Lechner / ORF-Mitschnitt
Ein Auftragswerk des ORF

Februar-Kantate
zum Gedenken an die Opfer des Februar 1934
für Soli, Chor, Instrumentalensemble und Tonband nach Texten von Eduard C. Heinisch
Besetzung: Soli (S, A, Bar), gem. Chor, Instrumentalensemble (Ob, Hrn, Pos, Viol, Vla, Vlc, Klav, 4 Schlagw), Tonband
Entstehungsjahr: 1983 Dauer: ca. 35 min
– Sehr expressiv gestalteter musikalischer Friedensappell in 6 Sätzen, der konkret auf die bürgerkriegsähnlichen Ereignisse des 12. Februar 1934 in Oberösterreich Bezug nimmt –
UA: 24. 2. 1984 Linz, Festsaal der Arbeiterkammer / Christine Wachmann (S), Rosemarie Löffler (A), Rudolf Katzböck (Bar), Linzer Kammerchor; Dir.: Gunter Waldek / ORF-Mitschnitt
Ein Auftragswerk des OÖ. Gesellschaft für Kulturpolitik

pange lingua 82
Szenische Kantate zum Fronleichnamsfest nach Texten von Bert Brecht, Christoph Meckel, Nazim Hikmet sowie traditionellen Texten aus Volkstum und Liturgie
für Soli, Renaissance-Instrumente und Schlagwerk
Besetzung: Soli (Disk, T, Bar, B); 3 Pos, Dulzian, Orgelpos., Regal, Schlagwerk
Entstehungsjahr: 1982 Dauer: ca. 18 min
– Eine vorüberziehende Fronleichnamsprozession bildet den Rahmen des Werkes; thematisch passende biblische Szenen und lyrische Episoden auf der Basis moderner Lyrik sind dazwischen eingefügt –
UA: 16. 7. 1982 Salzburg, Blasius-Kirche / Hofhaymer-Ensemble, Ltg.: Maria Hofmann / ORF-Fernsehmitschnitt
Ein Auftragswerk des Hofhaymer-Ensembles / Szene Salzburg

Kreuz, das einsam in den Himmel ragt
Kantate zur Passion nach Texten von Gerhard Fritsch für Soli, Sprecher und Instrumentalensemble
Besetzung: 4 Soli (Disk, T, T, B), Sprecher, Orgel, Instr.-Ens. (Blfl, Klar, Gambe, Kb)
Entstehungsjahr: 1981 Dauer: ca. 25 min
– In sieben kurzen Sätzen wird Lyrik von Gerhard Fritsch, die sich punktuell mit Themen der Leidensgeschichte befasst, expressiv vertont und zu einem Zyklus zusammengefasst –
UA: 27. 4. 1981 Salzburg, Christuskirche / Hofhaymer-Ensemble, Ltg.: Gunter Waldek / ORF-Produktion
Ein Auftragswerk des Hofhaymer-Ensembles Salzburg
Ausgezeichnet mit dem Kulturpreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft Wien